Business Angel Academy

Lerne aus 6 verschiedenen Themenbereichen alles rund ums Angel Investing

mit über 400 Videos von erfahrenen Angels

Mit einem Klick zu vielen weiteren Videos

Sylvia Tantzen über die Tücken von Luxusproblemen

Business Angel

über die Tücken von Luxusproblemen

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Sylvia Tantzen: „Wenn es wirklich der Fall ist, dann ist es aus meiner Sicht eines der Hauptprobleme. Es gibt auch einen schönen Begriff, den nenne ich C to C Problem. Man muss irgendwie schauen, dass man wegkommt von cool (dem ersten C) zu einem critical. Wenn man es als Unternehmen schafft, dass der Markt und die Kunden da draußen wirklich ein kritisches Problem haben, mit dem sie das lösen können, dann ist es der erste Schritt in ein erfolgreiches Startup.

Wenn es nur cool ist oder ein Luxusproblem, was man löst, dann kann man natürlich auch gut Kunden finden, aber da ist es häufig so, dass die Turnrate relativ hoch ist. Ich bin auch ein Fan davon, die Kunden lange und nachhaltig zu halten. Damit man die Kunden auch im Nachgang ausbauen zu können. Spätestens dann fällt einem das Thema wieder auf die Füße.

Von daher alles dafür tun und das kritische Problem herauszufinden, sodass es beim Kunden oder potenziellen Kunden nicht nur als Luxusproblem gilt.“

Direkt mehr Business Angel-Know-How

von diesen und vielen weiteren Business Angels

Business Angel Wolrad Claudy

Wolrad Claudy

Business Angel aus Frankfurt

Dr. Patrick Müller

Dr. Patrick Müller

Rechtsanwalt für VC und Startups

Business Angel Olaf Stichtenoth

Olaf Stichtenoth

Serial Entrepreneur & Business Angel

Business Angel Stefan Müller

Stefan Müller

Erneuerbare Energie Business Angel

Business Angel Stefan Müller
darüber, wie er sich über mögliche Investments informiert
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Stefan Müller: „Die Informationen zu bekommen ist schon nicht ganz einfach. Man kann eigentlich nur in seinem Netzwerk fragen und mit Leuten reden und sich austauschen. Und oftmals sind das auch Peers, also Personen auf gleicher Ebene. Und da möchte man zum Beispiel nicht fragen: “Hey erkläre mir mal, was eine zweite Finanzierungsrunde ist.” Sodass man da auch einfach einen guten Zugang finden muss und deshalb finde ich auch eure Plattform wirklich gut (AddedVal.io). So kann man sich auch einfach mal selbst informieren, einfach mit einem iPad in der Hand. Zum Beispiel: Wie funktioniert das Angel Investing? Was sind so die Schlagworte? Um was geht es eigentlich ganz genau?

Man muss natürlich auch sagen, dass die Angel-Welt eine andere ist als die klassische Unternehmerwelt. Da kommen einfach ganz viele Menschen zusammen und es stellen sich folgende Fragen: Wie bewertet man ein Startup? Wie sammelt man das Geld ein? Wie vermarkte ich mich? Wie stelle ich mich dar?
Das ist schon eine ganz andere Welt als die ganz normale Unternehmerwelt da draußen. Es am Anfang aber auch unglaublich viel Spaß gemacht.“

Business Angel Joakim Nägele
darüber, was es für ein erfolgreiches Produkt braucht
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Joakim Nägele: „Ganz entscheidend im B2B-Bereich ist häufig in der Anfangsphase – und das wird oft vernachlässigt – das Thema Vertrieb. Denn das Produkt ist nur das eine, das andere ist die Fähigkeit, das an den Mann bzw. die Frau zu bringen. Und gerade dieses Vertriebs-Knowhow besonders im B2B-Bereich ist häufig bei produkt-fokussierten Gründern und Technies einfach Null vorhanden.

Wenn man sich da nicht schnell jemanden ins Team holst, der den Vertriebs-Instinkt hat, dann kann man auch mit dem besten Produkt nicht erfolgreich sein. Das klingt trivial, ist aber in der Praxis komplex. Eigentlich braucht man so eine richtige ‚Vertriebs-Sau‘ im Team.“

über das Wandeldarlehen
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Dörte Kaschdailis: „Also das Häufigste ist ja, weil wir so früh mit den Unternehmen zusammen kommen, dass wir erst im Wandeldarlehen zusammen unterwegs sind. Ein Wandeldarlehen ist ein relativer Standard am Markt. Also da schaut man zum Beispiel auf die Laufzeit.
Ich schaue auch immer gerne, wer Co-Investor:in ist. Das ist jetzt nicht Teil des Wandeldarlehensvertrags, aber da schaue ich schon immer mal ein bisschen mit drauf. So ein Wandeldarlehnsvertrag ist auch keine Raketentechnik. Natürlich der Horizont zu wandeln, wann dann gewandelt wird, ist wichtig.
Natürlich Themen die relevant sind, wie zum Beispiel: Wie realistisch ist es, dass wir zu dem Zeitpunkt auch so weit sind. Wir haben natürlich jetzt auch schon Beteiligungen gewandelt, das passiert ganz unterschiedlich. Das kann mal sein, weil wir mit einem kleineren Ticket drin sind und dass wir gepoolt werden. Da gucken wir dann natürlich ganz genau, mit wem wir gepoolt werden, mit welchen Stimmrechtsanteilen und so weiter. Das kann aber auch sein, dass wir wandeln, weil ein VC dazukommt.

Es gibt ja Verträge. Wenn die Verträge rausgesucht werden, ist vielleicht ein kritischer Zustand erreicht. Für den Zeitpunkt, an dem wir ein Darlehen wandeln, haben wir hoffentlich auch eine so enge Bindung zu unserer Beteiligung und zu den Personen. Also das man jetzt nicht nur am Vertrag mitredet, sondern auch im operativen Geschäft unterstützt. Zum Thema Vertrag habe ich aber sehr viel gelernt und es ist auch wichtig, die Dinge zu verstehen und sich auch mal mit Menschen zusammensetzt, die einem die einzelnen Paragraphen erklären können, um die Bedeutung zu verstehen.“

Business Angel Insa Horsch
über die Auswahl geeigneter Startups und Teams
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Insa Horsch: „Wir nutzen eine Scoringtabelle, wenn wir Targets sichten. Dadurch bewerten wir die Startups nach einem bestimmten Schema. Die Scoringtabelle hat verschiedene Parameter aus vielen unterschiedlichen Bereichen. Von Marktparametern, also zum Beispiel wie der Markt wächst hin zu den Gründer:innen. Was ist es für ein Team? Was haben die für eine Ausbildung? Ist schon Fremdkapital drin?

Einfach eine von uns erstellte Liste, die aus den Erfahrungen der letzten Jahre entstanden ist. Ein wichtiger Parameter ist auf jeden Fall die Diversität im Team. Wir werten aber auch Female only Founder sehr hoch ein. Wir versuchen mit diesem Scoring einfach den Gender Bias ein bisschen ausgleichen.

In dem Punkt bin ich ein bisschen zwiegespalten, weil eigentlich jeder die gleiche Chance verdient hat. Aber meine Erfahrung als Angel hat mir gezeigt, dass viele Investoren wegen überholten Klischees nicht in Female only Teams investieren. Generell werden Frauen immer noch weniger ernst genommen als Männer. Das ist einfach ein Fakt und nicht irgendwie verklärt. Deshalb gehen wir aktiv dagegen vor und werten Female only Teams entsprechend auf.“

Business Angel Claudia Nagel
über Nachhaltigkeit und Profitabilität
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Claudia Nagel: „Dort, wo Unternehmen durch Technologien ein Nachhaltigkeitsbeitrag leisten, werden sie damit Umsätze erzielen und irgendwann profitabel werden. Da wir gemeinsam den Nachhaltigkeitsweg beschreiten sollen und werden müssen.

Viele sagen, dass “only tech” uns retten kann. Ich denke, Technologien sind eine große Chance, mit weniger Kosten und Aufwand ein besseres Ergebnis zu erzielen. Also kann man meiner Meinung nach mit nachhaltigkeitsorientierten Technologien Umsätze machen, profitabel sein und erfolgreich sein.“

Business Angel Gwendolyn Schröter
über die Kreislaufwirtschaft und neue Materialien
YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Gwendolyn Schröter: „Neben Kreislaufwirtschaft investieren wir noch in neue Materialien. Warum haben wir uns genau dieses Feld ausgesucht? Wir sind ja im Bereich Impact Investing und Hardware Produktion aktiv. Wenn man sich jetzt im Bereich Hardware und Produktion anschaut, was so die größten Knackpunkte in den letzten Jahren war, dann kommt man schnell zu dem Schluss, dass wir nur eine Welt haben und nur bestimmte Rohstoffmengen zu Tage gefördert werden können.

Für mich ist es so, dass wenn wir der Erde einen Rohstoff entziehen und verarbeiten, dann ist er danach ja nicht weg. Deswegen sollte man auch im großen Gleichgewicht sehen, dass das, was ich entnehme, irgendwie in dem Kreislauf bleiben muss. Das ist ökologisch und ökonomisch nachhaltig, weil die Rohstoffe, auch wenn sie verarbeitet wurden, einen Wert darstellen.

Große Player im Markt erkennen, dass wenn sie ihren Müll wieder einsammeln und zurückführen, dass es dann echtes Geld Wert ist. Außerdem kennen die großen Unternehmen die Wertschöpfungskette und ihr Produkt genau. Also wissen sie, wann die Rohstoffe in das Produkt eingesetzt werden und wie sie die Rohstoffe wiederverwerten können. Die Rohstoffe können dann in den Kreislauf wieder zurückgeführt werden.

Wenn man sich den Deckungsbeitrag von Produkten anschaut, dann sieht man, dass die Rohstoffe immer teurer und wichtiger werden. Also ich glaube alle haben mitbekommen, wie der Holzpreis angestiegen ist oder mit dem Thema seltene Erden. Desto mehr wir technologisch in der Lage sind, diese ganzen wertvollen Stoffe wieder zurückzugewinnen, desto besser. Ich sehe, dass das ein großes wirtschaftliches Thema ist, was viele schon erkannt haben. Da gibt es definitiv noch viel Potenzial für Innovation.“

Personalisierter Startup Dealflow FÜR DICH

Sei jetzt dabei!