Pitch Deck Checkliste

Für Pitch Decks, die Business Angels begeistern.

Wir sind uns sicher einig, dass dein Pitch Deck bei der Investorensuche das zentrale Dokument schlechthin ist. 

Es ist wirklich wichtig, dass du dich mit deinem Pitch Deck von deiner besten Seite zeigst. Nur so kannst du die erste Hürde überwinden: einen persönlichen Gesprächstermin beim Investor zu bekommen.

Damit du bei deinem Pitch Deck auch wirklich alle wichtigen Punkte beachten und die besten Strategien und Techniken umsetzen kannst, haben wir diese Checkliste zusammengestellt. Sie basiert auf dem kondensierten Wissen von Pitch Deck Experten, unzähligen von uns begutachteten Pitch Decks und allem voran: auf den Rückmeldungen von jeweils 10 Business Angels bei AddedVal.io für jedes dieser Pitch Decks.

Mit dieser Pitch Deck Checkliste kannst du dich Punkt für Punkt und Folie für Folie kritisch durch dein Deck arbeiten. Wenn du alle Punkte der Checklise abgehakt hast, dann solltest du ein perfektes Pitch Deck vor dir haben.

Los geht’s!

Allgemeine Pitch Deck Checkliste

Zuallererst einmal schauen wir uns ein paar Dinge an, die für jedes Pitch Deck einfach essentiell sind.

Sie bilden die Basis dafür, dass Frühphaseninvestoren wie Business Angels dein Deck nicht einfach wieder ungelesen schließen.

Achte auf ein übersichtliches Layout.

Alle Bilder und Texte sollten durchgehend einheitlich ausgerichtet sein. Es sieht schöner aus, wenn alle Kopfzeilen an der gleichen Stelle, in der gleichen Größe und in der gleichen Schriftart sind.

Verwende eine große SchriftgrößeKleine Schriftgrößen erschweren das Schnelllesen und Überfliegen von Pitch Decks.

Nutze einheitliche Schriftarten.

Verwende auf jeder Folie dieselben Schriftstile für Überschriften, Zwischenüberschriften, Texte, Anstriche und Bildbeschreibungen wie auf den Folien zuvor. 

Behalte die Schriftgröße bei, auch wenn du auf einer Folie mehr oder weniger als sonst schreiben willst.

Reduziere den Inhalt jeder Folie deines Pitch Decks auf die absolut wichtigste Kernbotschaft, die du dem Business Angel mitgeben willst. Optisch und inhaltlich wirkt das Wunder. 

Oder besser in genau diesem Sinne: Reduziere jede Folie auf das Wesentliche!

Mach den leeren Raum also zu deinem Freund. Denk an die Startseite von Google oder das Design eines Geräts von Apple. Mehr weißer Raum rund um die zentrale Botschaft deiner Folie ist gut.

Schau dir die Beispiele am besten direkt genau an, bevor du mit dem nächsten Punkt der Pitch Deck Checkliste weitermachst.

 

Sei so visuell wie möglich.

Bilder vermitteln Emotionen und Diagramme vereinfachen die Analyse von Daten.

Die Bilder dürfen nicht verpixelt sein. Das weist auf geringe Detailgenauigkeit hin.

Nutze eigene Fotos. Dafür dürfen gern deine Freunde, Familie, Haustiere und deine Umgebung abgelichtet werden. So kannst du auch genau die Botschaft ausdrücken, die dir wichtig ist.

Investoren sehen so viele Pitch Decks, dass sie bald alle Stock Fotos auswendig kennen. Begeistere sie also mit frischem Bildmaterial.

Welche Diagrammtypen eignen sich am besten für deine Botschaft? Wähle beispielsweise Kreise für (Teil-)Mengenvergleiche, Balken oder Säulen für Zeitreihen und Tortendiagramme für Anteile einer Gesamtheit. Nutze Wasserfalldiagramme für die Darstellung von Unit Economics bzw. Margen nach Abzug von Kosten.

Fokussiere deine Botschaft und stelle ein Diagramm oder ein Bild in den Mittelpunkt deiner Folie. Nur so kannst du die gewünschte Emotion (Erstaunen, Mitgefühl, Begeisterung usw.) erzeugen.

Und hier ein Punkt in unserer Pitch Deck Checkliste, der gern übersehen wird.

Verwende einen konsistenten Stil deiner Diagramme. Hast du dich also einmal für den Schlagschatten entschieden, nutze ihn immer wieder. Lass deine Diagramme in der immer identischen Farbpalette erstrahlen – was natürlich am besten die Farben deiner Corporate Identity sind. Nutze farbliche Highlights für die Werte, die du besonders hervorheben willst.

Setze Zeilen in Tabellen mit leichten farblichen Hintergründen voneinander ab.

 

Begrenze die Anzahl deiner Folien.

Versuche nicht mehr als 15 Folien für ein Early-Stage Startup Pitch Deck zu verwenden.

Es darf etwas länger werden, wenn du eine erzählende Geschichte integrierst.

Dein Ziel ist es nicht, mit dem ersten Pitch Deck deine gesamtes Business zu offenbaren. Dein Ziel ist das persönliche Gespräch mit dem Investor, um ihr oder ihm dabei seine Fragen zu beantworten.

Hat jede deiner Folien ein beschreibenden Titel?

Dieser soll die Kernaussage der Folie zusammenfassen. Benenne die Folie also nicht “Problem”, sondern beschreibe das Problem als Titel in einem (Teil-)Satz.

Noch einmal zusammengefasst, bevor wir mit der Pitch Deck Checkliste weitermachen: mit guten Überschriften und wenigen Folien kann der Investor das Pitch Deck schneller verstehen.

 

Sei nicht langweilig.

Erzähle eine Geschichte, die dem Leser ein fesselndes Erlebnis bietet. Schreibe nicht eine Reihe von unabhängigen Folien. Der Inhalt von Folie zu Folie muss fließend sein.

Vergiss dabei nicht das Ziel deines Pitch Decks: das Interesse des Investors zu wecken.

Kurz gefasst: Es gibt ein Problem, welches einen großen Markt betrifft. Ihr habt die Lösung. Euer Team ist das Beste, um es zu lösen. Ihr verdient bereits Geld und so macht ihr das genau. Ihr braucht Geld, um zu wachsen.

Schreibe verständlich und aussagekräftig.

Dabei konzentriere dich auf die wichtigsten Aspekte des Unternehmens. Ein tiefer Einblick in das Unternehmen ist zu diesem Zeitpunkt überflüssig.

Auch ganz wichtig in der Pitch Deck Checkliste: werde nicht zu technisch. Gehe davon aus, dass der Leser kein Experte in dem Bereich ist.

Der Text jeder Folie sollte stark reduziert sein. Kein Investor hat Zeit sich ein Pitch Deck voller Text durchzulesen.

Wirke professionell.

Es versteht sich eigentlich von selbst. Aber im Eifer des Gefechts rutscht dir der eine oder andere Fehler ganz einfach durch. Das ist normal und passiert den Besten.

Daher: achte auf eine korrekte Rechtschreibung und Grammatik

Gib das Pitch Deck vor dem Versenden am besten noch einmal einer anderen Person zur Durchsicht.

Pitch Deck Checkliste - Aufbau

Bisher haben wir uns in der Pitch Deck Checkliste mit allgemeinen Tipps und Hinweisen für ein einheitliches und klares Design beschäftigt.

Aber jetzt geht es ans Eingemachte. Denn nun wir sehen uns genau an, welche einzelnen Folien überhaupt in ein Pitch Deck gehören. Und für jede Folie halten wir exakt fest, wie du sie am besten umsetzen kannst.

Was gehört hinein?

Bei der Reihenfolge der Folien gibt es keinen offiziell anerkannten Standard, den jedes Pitch Deck unbedingt befolgen muss. Verschiedene bekannte VCs haben davon auch jeweils ihre eigenen, leicht abweichenden Vorstellungen veröffentlicht (Beispiele für Pitch Deck Tipps: Sequoia, Y Combinator, APX, 500 Startups).

Wichtig ist letztlich einfach, dass ihr mit euren Folien eine spannende Story erzählt. Der Leser soll begeistert sein.

Ein möglicher Aufbau, der zu diesem Ziel führen kann und dabei auch alle wichtigen Informationen enthält, ist beispielsweise dieser hier.

Noch einmal kurz zur Erinnerung: Für die Benennung der Folien verwende nicht die genannten Bezeichnungen, sondern beschreibende Titel.

Wir schauen uns jetzt jede Folie ganz genau an. Was muss auf der Folie stehen, was gehört auf keinen Fall hinein und welche Profi-Tipps und Beispiele können wir euch geben.

Also, Ärmel hochkrempeln und diese Pitch Deck Checkliste jetzt weiterlesen.

Purpose / Mission statement

Zeige gleich am Anfang, warum du genau das tust, was du tust.

Was ist der eigentliche, tiefe Zweck deines Unternehmens? Was wollt ihr damit erreichen?

Hier sollst du Emotionen wecken!

Beschreibe nicht, was ihr tut. Beschreibe, was ihr damit erreichen wollt.

Wichtig! Das Statement soll stark und gleichzeitig einfach zu verstehen sein. Am besten eignen sich dafür maximal 2 Sätze.

Ein großformatiges Bild als Hintergrund für die Folie hat sich hier übrigens bewährt.